Unser Spendenkonto
Demokratie und Transparenz für Wildau e.V.

IBAN DE52 1605 0000 1000 6073 87
BIC WELA DE D1 PMB
Kategorien
Meinungen & Leserbriefe

Berthold Pohl über “Entscheidung zur Grundschule”

Offener Leserbrief zu „Entscheidung zur Grundschule“, MAZ-Artikel vom 7.11.2021 von Berthold Pohl, ehemaliger Mitarbeiter im Bauamt Wildau

Wenn ich mich, als ehemaliger Mitarbeiter im Bauamt Wildau, für die Beibehaltung der bereits 2018 beschlossenen Erweiterungs-Variante der Grundschule ausspreche, dann tue ich das vor allem aus drei Gründen:

  1. Die Bebauungs-Variante aus 2018 ist mit Kosten von 16 Mio € bedeutend günstiger, als die derzeit vorgesehene Variante mit einem Kostenvolumen von ca. 30 Mio €.
  2. Auf Grund der Tatsache, das für die Variante aus 2018 bereits ein beschlossener Bebauungsplan und damit Baurecht vorliegt, ergibt sich für den Baubeginn ein Zeitvorsprung von etwa ein bis zwei Jahren gegenüber der zweiten, deutlich teureren, Variante.
  3. Einen weiteren, keineswegs zu vernachlässigenden Vorteil sehe ich auch darin, dass bei einer Bebauung nach der Ursprungsvariante, das ehemalige Meyerbeck-Gelände nicht in Anspruch genommen wird. Es ist sicher bekannt, dass auf diesem Gelände die Entwicklung eines Zentrums „Oberes Wildau“ erfolgen sollte. Nach der derzeitigen Bebauungsvariante sollen 25% der Fläche des Meverbeck-Geländes für den Bau des Hortes reserviert werden.
    Ich kann die Haltung von Herrn Wilde, den ich als langjährigen und kompetenten Vorsitzenden in den Fachausschüssen sehr schätze nicht nachvollziehen. Es ist richtig, dass anhand vieler Varianten seit 2016 über die Erweiterung der Grundschule diskutiert wurde, bis man sich die Stadtverordneten 2018 für die kostengünstigste Variante mit 16 Mio €
    Bauvolumen statt 25 Mio € für einen zweiten Standort entschieden haben. Mich irritiert nunmehr, warum stimmen sie dann am 01.12.2020 einer neuen Planung mit einem neuen Standort und einer Kostenerhöhung auf von 16 auf 30 Mio€ ohne vorige Diskussion in den Fachausschüssen zu bzw. verweigern sich immer noch einer offenen Diskussion gemäss
    Antrag der Grünen/Linken zur Stadtverordnetenversammlung am 16.011.2021 zuzustimmen.

Mit diesem Antrag sollte das Ziel verfolgt werden, Wege aufzuzeigen, wie man ohne Standorterweiterung auf das ehemalige Meyerbeckgelände ca. 10 Mio € an Baukosten einsparen kann. Es drängt sich bei vielen Menschen unseres Ortes die Frage auf: warum muss eigentlich eine sehr große Dreifeld-Sporthalle auf das doch recht kleine Schulgelände gebaut werden, wenn doch über Jahre neben dem Wildorado Platz für eine neue Sporthalle vorgehalten wurde? In diesem Fall wäre eine Erweiterung des Horts für 4 Mio € in der alten Kita möglich, gegenüber derzeitiger Baukostenschätzung von 9 Mio € auf dem Meyerbeckgelände. Der Auffassung, das man auch bei der 30 Mio € Variante Kosteneinsparungen möglich sind, kann ich nur sagen – es ist naiv zu glauben, dass an dem jetzt beschlossenen 30 Mio € Bauprogramm sich noch etwas reduzieren lässt.

Die 30 Mio € Kostenschätzung ist jetzt schon geschönt, die Kosten werden sich eher auf 35 bis 40 Mio € erhöhen. Weiterhin wird ein neuer B-Plan benötigt, der vor 2023 keinen Baubeginn zulassen wird. Noch besteht die Möglichkeit für einen Baubeginn Sommer 2022 mit Bauabschnitten, für die Baufreiheit und Planungsrecht (im Rahmen des genehmigten B-Plan „Schulcampus“) existiert. Hier sehe ich insbesondere den so dringend benötigten 3-geschossigen Neubau Schule 2 oder den Umbau Turnhalle zur Aula/Mensa. Noch einmal: für alle vier geplanten Bauabschnitte, realisiert in vier Jahresscheiben besteht seit Ende 2019 mit der provisorisch errichteten Containeranlage und dem Satzungsbeschluss zum genehmigten B-Plan von April 2021 Baufreiheit!

Ich hoffe, dass ich mit diesem Leserbrief im Interesse der Schülerinnen und Schüler der Grundschule und im Interesse vertretbarer Kosten für die Stadt und vor allem für einen schnellen Baubeginn einen kleinen Beitrag zur Aufklärung geleistet habe. Vielleicht finden die Bürgermeisterin und einige Abgeordnete doch noch einmal den Mut, eine ehrliche Abwägung, ohne Vorbehalte und Zwang, zwischen den beiden Bebauungsvarianten vorzunehmen.

Berthold Pohl (SPD Mitglied)
ehem. MA im Bauamt Zossen von 2013 bis 2018
ehem. MA Bauamt Wildau von Jan. 2018 bis 01.07.2021

Schreibe einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass wir Kommentare die ohne Klarnamen, unter Fantasienamen oder anonym verfasst werden, die unsachlich sind oder mit den Sachverhalten in Wildau nichts zu tun haben, nicht freigeben können.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.